30.04.2016

KreativProjekt Nr.1 - mein GlücksPlanerTagebuch

Erst mal vielen vielen herzlichen Dank für die lieben Kommentare, Emails und Anfragen, ich habe mich sehr darüber gefreut. Was war da gestern los!

Und nein, ich habe nicht drei Glückstagebücher gewerkelt, sondern ein GlücksPlanerTagebuch in drei Schritten. Es gehören alle drei zusammen...

Als Alexandra uns das Thema, ein Glückstagebuch, bekannt gab, fand ich die Idee wunderschön. Wie geschrieben, habe ich mich darauf hin mit dem Thema befasst und schnell festgestellt (da kenne ich mich), ich würde nicht jeden Tag meine Glücksmomente darin aufschreiben, was der Sinn dahinter wäre. Bei meiner Recherche bin ich aber auch auf viele andere Texte übers Schreiben und übers Tagebuch führen gestossen; über den Sinn und die Auswirkungen auf den Tagebuchführenden, den Schreibenden. Es würde den Rahmen dieses Bloges sprengen, näher darauf einzugehen, ich kann aber jedem enpfehlen, sich mal ein bisschen damit auseinanderzusetzen. Auf jeden Fall wusste ich, das ist es für mich. Eine Kombination von einem Glückstagebuch, nämlich das Schwergewicht auf schöne Erlebnisse, Gefühle, Stimmungen, eben Glücksgefühle und Glücksmomente zu legen. Aber nicht nur, es soll auch Raum haben für Gedanken, Fragen und all das andere was mich bewegt, wie ein Tagebuch. Dazu gehören eben auch die nicht so schönen Dinge in unserem Leben.

Und da ich mir schon ganz lange meinen ganz persönlichen Planer (Agenda) werkeln wollte, habe ich das alles vereint. Die herkömmlichen Planer sind für Menschen die in einem klassischen Erwerbsleben stehen sicher sehr praktisch, aber nicht für mich...

Mein erster Ordner ist also mein Planer, mit Seiten für die einzelnen Tage. Der aktuelle Tag liegt auf der Innenklappe und ist unterteilt in eine Planungseite und eine Tagebuchseite.



Hinter der Klappe befinden sich die Wochenpläne, Menuplaner, Haushaltplaner, Checklisten, Erledigen, Projekte, Kalender, Adressenregister und mehr. Diese werden wie in einem klassischen Planer genutzt.


Die Termine, Sachen die erledigt werden müssen und anderweitig verplante Zeit, kommen in die linke Tagesseite in das entsprechende Feld.
 
Rechts ist Platz für Tagebuch, Sprüche, Kärtchen und Bilder, Fotos und vielem mehr. Da habe ich mich ein bisschen von der Idee von "Projekt Life" und "Smash Book" inspirieren lassen. An Tagen, da ich keine Zeit oder Lust habe, trage ich mindestens drei Glücksmomente ein, an ganz besonderen Tagen, kann ich auch mal frei gestaltete Seiten hinzufügen.

  

Am Abend nehme ich den aktuellen Tag raus und der kommt erst mal in den zweiten Ordner, den Tagesammler, nach Monaten eingeteilt.






Material aus der Erlebniswelt von Alexandra Renke, schaut mal unter Glückstagebuch, unter Typo und Buchbindematerial.


Liebe Grüsse Manuela